Rezension zu "Erebos" von Ursula Poznanski


Ein Jugenbuch-Thriller, den ich schon vor längerer Zeit gelesen habe und einfachmal in Form einer schönen Rezension vorstellen wollte:



Klappentext:

In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht: Erebos. Als Raubkopie geht es von Hand zu Hand und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Spielregeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance, Erebos zu spielen. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und - wer gegen die Spielregeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann das Spiel auch nicht mehr starten. Merkwürdig ist aber, dass die Aufgaben, die Erebos stellt, nicht in der Welt von Erebos, sondern in der Wirklichkeit ausgeführt werden müssen. Die Fiktion des Spiels und die Realität verschwimmen auf irritierende Weise. Auch Nick ist süchtig nach Erebos, bis das Spiel ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen. Natürlich führt er diesen Auftrag nicht aus und wird prompt vom Spiel ausgeschlossen. Als auch noch sein bester Freund Jamie schwer verunglückt, begreift Nick: Erebos ist weitaus mehr als nur ein harmloses Computerspiel!

Verlag: Loewe Verlag
Buchtrailer: *Klick* 
Erscheinungsdatum: 6. Juni 2011
Seiten:  486 ohne Danksagungen
Genre: Jugendbuch-Thriller
Preis: 9,99€ bei Amazon/Buecher.de 
Ort der Handlung: London, England


Inhalt:

Nick geht in London zur Schule. In seiner Freizeit spielt er gern Basketball. Im Team und auch in der Schule ist er beliebt. Aber in den letzten Wochen, hat sich etwas verändert. Die Schüler tauschen CDs oder DVDs aus und sind verschwiegener als sonst. Auf Nick's Frage, was denn los sei, antworten sie etwa gar nicht oder sie meinen, sie dürfen nichts sagen. Komisch. Nick wird neugierig und versucht an die besagte DVD heran zu kommen, vergebens. Als er schon aufgegeben hat, bekommt er sie dann doch. Eine stink normale, gebrannte DVD mit der Aufschrift EREBOS. Ziemlich schnell stellt sich heraus, dass EREBOS ein Computerspiel ist, ein Rollenspiel. Zuerst, ist es wie jedes andere, man kann seinen Helden erstellen, bekommt Waffen, läuft endlose Wegstrecken... Als er aber dann seine Aufgaben bekommt, wird es interessant: Er soll diese nämlich in der Realität ausführen. Anfangs spielt Nick mit, doch als EREBOS ihm dann befielt einen Menschen zu töten, fängt Nick an sich Sorgen zu machen...


Meine Meinung:

Zwischenzeitlich, fühlte es sich an als spiele ich selbst EREBOS!

Erebos(Das Buch;) ist ein packender Thriller, der an die Realität erinnert. Viele Jugendlich sind heutzutage Internet- oder Spielsüchtig. Gut sie müssen nun keine Aufgaben im "Hier und Jetzt" erfüllen, aber es erinnert an sie. Sie verbringen Tag und Nacht am Computer um zu kämpfen, Erfahrung zu sammeln und damit Level aufzusteigen. Das ist schon sowas wie "Harte Arbeit" und dort hält man sich auch an die Regeln(z.B. keine Sexistischen oder Rassistischen Worte im Chat verwänden) um nicht rauszufliegen. Denn dann wäre ja die ganze harte Arbeit umsonst gewesen! So gesehen konnte ich Nick und alle die anderen, im verlaufe der Handlung, gut verstehen.

Generell konnte ich mich gut in die Charaktere hineinversetzen und sie mir vorstellen. Es war auch interessant mit an zusehen, wie der beliebte, sportliche Nick sich von der Außenwelt, seinen Freunden und Verwandten abkapselt und sich nur noch auf's spielen konzentriert. Ich finde Ursula Poznanski hat das alles sehr gut beschrieben.

Auch die Welt von EREBOS. Zeitweise, dachte ich, ich selbst spiele EREBOS. Und am Ende des Buches, habe ich mir sogar gewünscht, es gäbe ein ähnliches Spiel und ich könnte es spielen. Natürlich ohne die Morde und so. Ein Spiel, dass mit dir spricht, dir Aufgaben stellt die du in deiner echten Umgebung erfüllen musst und dich auch mit echten Belohnungen belohnt. Schon irgendwie cool.

Der Schreibstil ist, wie für ein Jugendbuch üblich, jugendlich gehalten. Mit ein paar jugendlichen Ausdrücken und Jugendsprache. Dennoch kann ich dieses Buch auch Erwachsenen empfehlen! Es ist einfach klasse!

Das Ende war für mich ein bisschen... Es ging mir alles ein bisschen zu schnell. Das ganze Buch ging viel zu schnell vorbei und ich wünschte es gäbe noch eine Fortsetzung.  Aber sonst sehr unerwartet. Natürlich wird am Ende des Buches der Zweck von EREBOS enthüllt, mehr will ich aber auch nicht verraten. Es ist spannend;)

Fazit:
Ein sehr gelungener Jugend-Thriller, der die Jugend von Heute anspricht, aber auch von Erwachsenen gelesen werden kann. Eine schöne Spannungskurve, sympathische Charaktere und eine gut ausgearbeitet und gut beschriebene Welt.

Kommentare

Beliebte Posts