Dienstag, 29. November 2016

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala


Klappentext:


Ein märchenhaftes Abenteuer für die ganze Familie, liebevoll erzählt und mit allem, was Kinder zum Mitfiebern brauchen!


1910, im Jahr des Haleyschen Kometen: Als die fünf Geschwister Florence, Herbert, Bernadette, William und Diana in Schottland ankommen, wissen sie nicht, was sie erwartet. Wie wird er sein, ihr Großvater? Und wie wird er sie empfangen?
Als sie ihn dann kennenlernen, weicht das bange Herzklopfen heller Begeisterung – denn der alte O’Brian ist nicht nur ein fröhlicher Zeitgenosse, sondern liest den Kindern auch jeden Wunsch von den Augen ab. Doch ist er wirklich ihr Großvater? Der Drache hinter dem Spiegel, unten in den Gemäuern des Familienschlosses, behauptet nämlich das Gegenteil. Wem von beiden sollen die Kinder glauben?


Für alle Fans der ›Chroniken von Narnia‹ und ›Der Geheime Garten‹.




Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungsdatum: 27. November 2014
Seiten:  272 Seiten
Genre: Kinderbuch, Fantasy
Ort: Firth of Forth, Schottland
Preis: 12,99€ auf Amazon


Inhalt:

Auf der Krankheit ihres Vater müssen die Geschwister O'Brian ihren Großvater aufsuchen. Dieser ist jedoch nicht so einfach zu finden, wie sie glaubten, im Dorf eigentlich gar nicht bekannt. Nur mit Hilfe einer alten Legende finden sie heraus, wo sich ihr Großvater aufhalten könnte. Als sie ihn dann endlich finden, eröffnet sich für sie eine ganz neue, magische Welt. Zusammen reisen sie in ferne Länder und vergangene Zeiten, bis sie etwas erfahren, das ihre neue Welt zum Einsturz bringen könnte. Gemeinsam gehen die Geschwister der Sache auf den Grund und begeben sich dadurch in ein noch viel größeres Abenteuer.

Meine Meinung:

"Der Drache hinter dem Spiegel" ist gedacht für Kinder und doch, hat es mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist zwar recht einfach erzählt, dennoch reich gefüllt mit Spannung, Humor und Abenteuer. Als Erwachsener kann man sich mit den Hauptpersonen vielleicht nicht ganz identifizieren, aber man schließt sie doch recht schnell ins Herz und möchte wissen, was mit ihnen geschieht. Man hofft von Anfang an, dass sie ihr Happy End bekommen werden.

  Florence, Herbert, Bernadette, William und Diana sind ein wunderbares Gespann. Man könnte meinen mit fünf Hauptpersonen plus Großvater, könnte die Geschichte etwas unübersichtlich werden, doch ich kann versichern, dem ist nicht so. Der Verlauf der Handlung und auch einzelnen Gespräche sind fließend geschrieben und lassen sich problemlos lesen. Auch die Persönlichkeiten der Kinder ergänzen sich sehr gut, von allem ist etwas dabei. Zu viel möchte ich da natürlich nicht verraten, aber jedes Kind dem vorgelesen wird, könnte sich mit mindestens einer der Figuren anfreunden.  

Vom Vorlesen spreche ich in diesem Fall, weil ich einen Großteil des Buches nicht selbst gelesen habe, er wurde mir vorgelesen. Und das hat echt viel Spaß gemacht. Die linear verlaufende Handlung lässt sich beim zuhören sehr gut mitverfolgen und wie auch im Klappentext so treffend steht, ist dieses Buch wirklich gut geeignet um dabei mitzufiebern. Jedem der gerade niemanden zum vorlesen hat, würde ich empfehlen laut zu lesen oder sich vielleicht auch die Hörbuchversion zuzulegen. Es lohnt sich definitiv. 

Neben der erdachten Geschichte stützt sich der Autor Ivo Pala bei diesem Buch auf viele bereits bekannte Sagen, Mythen und Märchen, wie auch real existierende Orte und Begebenheiten. So spielt das Ganze am Firth of Forth in Schottland, teilweise auf rauer See und in einem Zauberschloss. Die Beschreibungen der einzelnen Abenteuer, Zimmer und der jeden Abend reich gedeckten Tafel haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir die jeweiligen Situationen immer sehr gut vorstellen und habe teilweise den Wind gespürt und die Wellen schäumen gehört. 

Zum Ende hin war mir zwar schon klar was passiert, dennoch war es sehr spannend meine Vermutung mit voranschreiten des Buches, dann auch bestätigt zu bekommen. Es ist in erster Linie ein Kinderbuch, darüber sollte man sich im klaren sein, auch das Ende kann und sollte da vielleicht nicht all zu verstrickt sein. Es ist aber auch nicht zu einfach und deswegen gerade richtig um kurz vor Ende des Buches, so richtig mit dem spekulieren zu beginnen. 

Fazit: 

Jeder der Kinder hat oder andere Personen denen er gerne vorliest, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall kaufen. Es ist recht einfach aufgebaut, und hat dennoch alles nötige um zu hoffen, zu trauern und Spaß zu haben. Für Kinder das beste Geschenk und für Erwachsene eine willkommene Ablenkung mit der auch sie ihre Freunde haben können. 

Freitag, 2. September 2016

Der erste Fanowa Schreibwettbewerb!



Farina de Waard die Autorin von Zähmung und Zorn, sowie Jamil - Zerrissene Seele veranstaltet einen Schreibwettbewerb! Genauer gesagt einen Kurzgeschichtenwettbewerb mit vielen Möglichkeiten und tollen Preisen ;) Ich selbst habe leider momentan keine Zeit mitzuschreiben und etwas einzureichen, aber vielleicht ja einige von euch. Deshalb möchte ich euch auf diese Veranstaltung hinweisen und die wichtigsten Fragen beantworten.

Was muss ich tun? Wie eben schon angesprochen bietet Farina hier viele Möglichkeiten. Die Aufgabe ist, eine Kurzgeschichte zu schreiben, die in eine der Welten spielt, in der auch ihre Bücher spielen. Also zum Beispiel die große Welt Tyarul aus ihren 'Vermächtnis der Wölfe'-Büchern oder aus ihrem neusten Buch Jamil. Dabei müssen die Geschichten nicht direkt an die Ereignisse im Buch anknüpfen, z.b. nichts mit Zenay oder Jamil, den Protagonisten der Bücher, zu haben. Hauptsache eure Geschichte folgt den Regeln und großen Ereignissen in den Büchern.
Euer fertiges Ergebnis schickt ihr dann per eMail an kontakt@fanowa.de, Formatierung und Schriftgröße sind dabei egal. Hauptsache die Kurzgeschichte hat 1.000-10.000 Zeichen und folgt den oben genannten Regeln.

Wie lange habe ich Zeit? Obwohl der Wettbewerb schon seit einigen Tagen läuft, habt ihr noch reichlich Zeit. Einsende Schluss ist der 30.9.2016, also Ende diesen Monats. Wenn ihr eine Erinnerung für diese Frist haben möchtest und auch Updates zum Wettbewerb erhalten wollt, dann schaut doch mal auf Facebook, bei der Veranstaltung vorbei: *Hier klicken*

Was kann ich gewinnen? Insgesamt gibt es 6 Preisträger, Platz 1-3 für Kurzgeschichten in der Welt von Zähmung und Platz 1-3 für Kurzgeschichten die in Jamils Welt spielen. Der jeweils 1. Platz in beiden Kategorien wird mit dem Abdrucken der Geschichte in den jeweiligen nächsten Büchern, sowie malen eines Titelbildes und weiteren Sachpreisen belohnt. Man bekommt: Eine Freikarte für jeweils zwei Personen für das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS), ein Goodiepaket, einen Bilur, ein signiertes Wunschbuch der Autorin und ein Überraschungspreis. Platz zwei bekommt ebenfalls all diese Sachen, abzüglich des Druck seiner Geschichte, des Malens des Titelbildes und den Freikarten für das MPS. Und Platz 3. bekommt noch jeweils ein Goodiepaket, einen Bilur und einen Überraschungspreis. Falls sich noch weitere Sponsoren dazu bereit erklären, kann es sogar noch mehr Preise geben, also bleibt auf jeden Fall auf dem Laufenden ;)

Das Ganze ist der erste und hoffentlich nicht letzte Schreibwettbewerb des Fanowa Verlages. Eine tolle Möglichkeit für Jung- und Hobbyautoren ein ihrer Geschichten drucken zu lassen und dabei noch tolle Preise zu bekommen. Ich wünsche allen Bewerben viel Glück und Spaß beim Schreiben!

LG Casey


Sonntag, 7. August 2016

Rezension zu "Wien, Stadt der Vampire" (New Steampunk Age 1#) von Fay Winterberg (aka Grit Richter)


Klappentext: 

2090 - das Jahr, in dem der Krieg ausbrach. Die verborgene Welt der Vampire offenbart sich der Menschheit und führte auch einen Großteil anderer übersinnlicher Wesen mit ans Licht der Öffentlichkeit. Erst nach Jahren des Krieges gelang es den Nachtwesen, eine Co-Existenz mit den Menschen aufzubauen. Die Halb-Vampirin Lilith Avant Garde arbeitet als Archäologin, spezialisiert auf übersinnliche Artefakte, und ist Verbindungsglied zwischen Menschen und Vampiren im Europa des Jahres 2207, einer Zeit, die als New Steampunk Age betitelt wird. Ihre Aufgabe führt die 26-Jährige nach Wien, denn die Stadt der Vampire hat nicht nur ein neues Oberhaupt, sondern auch ein Problem mit illegalen Werwolf-Fights. 

Band 1 der New Steampunk Age Reihe von Fay Winterberg legt die Weichen in eine fantasievoll gestaltete Zukunft, deren Frieden jedoch sehr fragil ist.



Verlag: Art Skript Phantastik Verlag
Erscheinungsdatum: 28. Juli 2012
Seiten: 113 Seiten
Genre: Steampunk, Vampire
Ort der Handlung: Dresden, Deutschland
Preis: 8,70€ auf Amazon


Inhalt: 

Vampire existieren! Ein großer Schrecken ist für die Menschen wahr geworden, als sich diese Nachricht bewahrheitete. Darauf hin brach der Krieg aus, der die Menschen nicht nur 10 lange Jahre Frieden kostete, sondern auch ihre Gesamte Wirtschaft auf den Kopf stellte. Heutzutage werden Vampire nicht mehr gejagt, doch leider immer noch mehr toleriert als akzeptiert.
In dieser Welt lebt Lillith Avant-Garde als Dampir und versuchst die Situation zwischen Menschen und Vampiren zu verbessern. Ganz plötzlich bekommt sie eine Einladung des einflussreichsten Vampirs Wien. Ohne lange zu zögern nimmt sie an und zahlt schon bald den Preis für ihre Neugierde.

Meine Meinung: 

Erster Kaufgrund war für mich ehrlich gesagt, das richtig schön gezeichnete Cover. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat der Verlag entschieden einen wunderschönen neuen Umschlag in Umlauf zu bringen, der ins Auge fallen und Lesern das Buch noch attraktiver erscheinen lassen sollte. Und bei mir hat das definitiv funktioniert.

Zudem war ich auch recht gespannt auf das angepriesene 'New Steampunk Age' in der die Handlung des Buches statt finden sollte. Im Grunde genommen ist dies eine Mischung aus traditioneller Technik und dem was von der neuen noch übrigen geblieben ist. Nach dem Krieg, auf den ich gleich noch genauer eingehen werde, waren die Menschen gezwungen von Fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energie zu wechseln. Da dies aber so plötzlich geschah musste man sich erst mal auf alte Ideen berufen, anstatt neue Dinge zu erfinden. Und so haben auch die allseits beliebten Zeppeline ihren Weg in dieses Buch gefunden. Handys und zum Beispiel das Internet sind aber immer noch existent und aus dieser Mischung entstand das New Steampunk Age. Eine recht coole Idee, wie ich finde.

Der eben erwähnte Krieg liegt schon einige Jahre in der Vergangenheit und wird auch als 'die Jahre der Jagd' bezeichnet. Im Grunde war das die überstürzte Reaktion der Menschen auf das Outing der Vampire, die damit eine Art Kettenreaktion ausgelöst haben, woraufhin auch alle anderen magischen Wesen ihre Existenz ebenfalls offenbaren mussten. Aus Angst, voreiligen Schlüssen und Hass entstanden dann Jäger die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, die Welt von den 'nicht menschlichen' Wesen zu befreien. Nach einigen Jahren hat man eingesehen, dass die meisten Vampire und ihre 'nicht menschlichen' Artgenossen eigentlich gern friedlich mit ihnen Seite an Seite leben wollen und das haben sie dann auch geschafft. Die Jagd auf Vampire wurde verboten und die Eingliederung in die Gesellschaft hat offiziell begonnen.

Hier setzt die Handlung der Geschichte ein. Unsere Protagonistin Lillith Avant-Garde ist ein sogenannter Halbling oder auch Dampir, eine Mischung aus Mensch und Vampir, jedoch durch Vampire groß gezogen, genauer gesagt ist sie sogar die Tochter eines der mächtigsten und ältesten Vampire der Welt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Angst zu nehmen und sich für die magischen Wesen einzusetzen. Als einer der wenigen erklärt sie sich bereit Vorträge an Schule und Universitäten zu halten und den Menschen eine andere Sicht auf die Geschehnisse zu geben. Alles in allem eine sehr sympathische Hauptfigur.

Ihr Gegenüber steht Phineas der neue Prinz, also mächtigster Vampir von Wien. Um seine Amtszeit einzuläuten veranstaltet er einen Ball, zu dem viele mächtige Vampire und ihre Vertreter eingeladen werden. Lillith vertritt mehr oder freiwillig ihren Vater und macht dadurch Bekanntschaft mit dem charismatischen Gastgeber der Veranstaltung. Schnell merkt, dass die beiden mehr Verbindet als Politik...

Fazit:

Trotz der knapp über 100 Seiten, werden dem Leser in diesem Buch viele neue, wirklich interessante Ideen vermittelt, Figuren vorgestellt und Spannung aufgebaut. Ich war positiv überrascht von der Fülle an Informationen die einem geboten werden, ohne dass es zu überladen wirkt. Sehr viel Handlung ist natürlich auf 100 Seiten nicht zu erwarten, trotzdem hat es Spaß gemacht die Ereignisse zu verfolgen und ich freue mich schon, Band 2 zu lesen. Ein wirklich gutes Buch im Vampir Genre, so etwas hätte ich gern öfter :P

Freitag, 29. Juli 2016

Rezension zu "Dämonen und Dampfkraft" von David Michel Rohlmann Maria Engels

Klappentext:


Unter Kaiser Wilhelm hat das Deutsche Kaiserreich die gesamte Welt erobert.

Die Dämonen, die mit Hilfe der Sphärischen Unterwelt Übermittler beschworen werden, und die moderne Dampfkraft haben es ermöglicht. Eines gelingt ihnen allerdings nicht: den Widerstand zu ersticken. Eine Geheimagentin, ein Wissenschaftler und ein machthungriger General sind mit den aktuellen Zuständen nicht zufrieden – doch verfolgt jeder von ihnen sein eigenes Ziel … 

Drei unabhängige Kurzgeschichten zeigen eine Welt auf, in der sich der Wasserdampf der Automaten mit dem Rauch von Beschwörungen vermischt...

Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: Juni 2016
Seiten: 56 Seiten (Printausgabe)
Genre: Steampunk, Kurzgeschichten
Preis: 0,99€ auf Amazon


Inhalt: 

In einer Welt in der Lichtwesen für Energie sorgen können, Dämonen existieren und die Unterwelt nicht weit entfernt ist, verfolgen drei unterschiedliche Menschen ein Ziel.
Eine findige Geheimagentin mit Witz und Verstand, willigt bei einem großen Auftrag ein.
 Ein Wissenschaftler muss harte Entscheidungen treffen und legt sich dabei mit den Schicksal an.
Und einem einfachen Techniker wird mehr Macht verliehen, als er es sich in seinem ganzen Leben hätte vorstellen können.
Gemeinsam verändern sie die Welt.

Meine Meinung:

"Dämonen & Dampfkraft" ein sehr passender Titel für ein Buch dieses Genres! Mit nur drei Kurzgeschichten, ist diese Anthologie leider nicht sehr lang. Trotzdem haben die Autoren sich Mühe gegeben, in die wenigen Geschichten viele Steampunk typische Elemente einfließen zu lassen und die Leser in eine alternative Welt zu führen. Mit drei verschiedenen Figuren die zu erst unabhängig von einander agieren, stellen sie uns ihr Kaiserreichen vor.

Die pfiffige und sehr selbstbewusste Anneliese wird uns als erstes offenbart. In ihrem Keller schraubt sie an geheimen Maschinen, was ihre Mutter gar nicht gut findet und auch ihre Abendbeschäftigungen kommen nicht gut an. Dabei verschafft sie sich ihr Geld auf weniger unschickliche Art und Weise, als die Meisten vermuten. In der Rolle der starken Geheimagentin gefällt mir diese Figur am Besten. 

Doch sie bleibt in der Kurzgeschichtensammlung nicht allein. Johann Renninger ist ein angesehener Wissenschaftler, der Immunität von Kaiser und ein riesiges Schloss besitzt. Seine Forschungen setzten sich mit den Wirkungen der Dämonen, ihrer möglichen Geschichte und ihrem Fortbestehen auseinander. Hierbei hat mir besonders das Schloss und seine vielen, interessanten Mechanismen wie z.B. sich selbst aufbauende Treppen, sehr gefallen. Und auch die Entstehung der Dämonen, wurde spannend und plausibel erzählt.

In der letzten Geschichte trifft der Leser auf einen alten Bekannten, den man schon in der aller ersten Geschichte kennengelernt hat, ein Techniker namens Burkhard Schwartz. Auch Personen aus der zweiten Geschichte spielen hier eine Rolle und die Größe des Ganzes wird dem Leser bewusst.

Am Ende dieser Anthologie passiert etwas, dass ich so noch nie gelesen habe. Die alternative Welt, die extra für diese Geschichten geschaffen wurde, schafft nun einen Übergang in unsere heutige Welt. Wie das möglich ist, müsst ihr euch natürlich selbst erlesen, aber die Idee dahinter ist genial!

Fazit: 

Das ansprechende Cover, die interessanten Figuren und der Schreibstil, der dem Leser einen guten Einblick in die Steampunk Welt des Buches gewährt, regen doch sehr zum Kauf an. Und mit knapp einem Euro wird man bei diesen drei Geschichten nichts falsch machen. Auch wenn ich persönlich finde, dass sich die Autoren ruhig mal an etwas längere Bücher herantrauen sollten. 






Samstag, 11. Juni 2016

Rezension zu 'Vicious' von V.E. Schwab

Klappentext: 

Victor and Eli, due to a research project gone wrong, become ExtraOrdinaries with supernatural powers. Ten years later Victor escapes from prison, determined to get his revenge on the man who put him there, while Eli has spent the years hunting down and killing other EOs. Driven by the memory of betrayal and loss, the arch-nemeses have set a course for revenge...


Verlag: Titan Books (engl. Verlag)
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2014
Seiten: 340 ohne Danksagung und Werbung
Genre: Fantasy, Superhelden, Menschen mit besonderen Fähigkeiten
Preis: 9,39€ auf Amazon


Anmerkung: Dieses Buch ist momentan nur auf ENGLISCH erhältlich. Leider sieht es auch so aus, als würden die Bücher der Autorin nach einem kleinen Cover-Flop vor ein paar Jahren, nicht weiter übersetzt werden :/ Für alle die auch auf englisch lesen, ist es aber definitiv den Blick(und späteren Kauf ;) wert! 


Inhalt:

Eli und Victor lernen sich auf dem Collage kennen. Durch Zufall werden sie Zimmernachbarn und gute Freunde. Als einer von ihnen die These zur Erschaffung von so genannten EOs, also ExtraOrdinaries (Menschen mit besonderen Fähigkeit) aufstellt, müssen die beiden einfach einige Tests durchführen, um die These zu überprüfen. 
10 Jahre später bricht Victor aus dem Gefängnis aus und hat nur eines im Sinn: Er will seinen ehemaligen besten Freund leiden sehen. Er will Rache für das, was ihm genommen wurde und er hat kein Problem damit, in der Geschichte der Bösewicht zu sein. 
Und am Ende stellt sich die Frage: Was unterscheidet das Gute vom Bösen?
Und, gibt es überhaupt Helden?

Meine Meinung: 

Victoria Schwab ist eine ausgezeichnete Autorin und ich habe mich sehr gefreut endlich etwas von ihr in der original Sprache zu lesen. Es hat mich genauso gefesselt wie ihr letztes Werk(Das Mädchen das Geschichten fängt bzw. The Archived), wenn nicht sogar ein bisschen mehr. Laut eigenen Angaben auf ihrer Website, fällt 'Vicious' nicht mehr in den YA-Bereich, sondern ist an ein älteres Publikum gerichtet. Das Buch ist etwas dunkler und es werden keine klaren Linien gezogen. Es gibt kein wirkliches 'Gut' und 'Böse' und auch über die letztendlich Moral des Buches kann man streiten. Spaß beim lesen, hat man aber auf jeden Fall!

Das Buch spielt sowohl in der späten, als auch nahen Vergangenheit und dann zum Ende in der Gegenwart. Es gibt mit jedem Kapitel auch immer einen neuen Zeitsprung der mal kleiner oder größer ausfällt. Da am Anfang jedes Kapitels der Zeitraum steht, der vergangen ist, sowie der momentane Ort der Handlung, kommt man nach einer gewissen (eigentlich recht kurzen) Einlesezeit, ziemlich gut mit diesen Sprüngen klar. Auch die nicht ganz so häufigen Perspektivenwechsel sind kein Problem und beim Lesen leicht zu erkennen. Die Handlung wird durch diese häufigen Sprünge nicht behindert, sondern angeregt und die Spannung dadurch noch erhöht. Die Autorin hat mit dem ganzen Aufbau des Buches, und der Umsetzung mit diesem außergewöhnlichen Schreibstil wirklich gute Arbeit geleistet.

Ich war kein einziges Mal verwirrt und dafür eigentlich durchgehend gefesselt. Nicht nur die Zeitsprünge werden von V.E. Schwab perfekt gemeistert, auch ihre Wortwahl ist einfach gut gelungen. Wie schon erwähnt ist dieses Buch etwas dunkler, dennoch schafft die Autorin es Humor mit einzubringen, an den besten und manchmal auch unerwartetsten Stellen im Buch. Die Vorgänge die sie im Buch beschreibt sind glaubhaft und gut vorstellbar.

Auch die Figuren im Buch sind mit Liebe gestaltet. Victor hat einen Tick von dem ich noch nie zuvor gelesen hatte, welcher seinen ganzen Charakter aber wunderbar unterstreicht. Auch Eli ist nicht ganz ohne Fehler, die er jedoch mit seinem Charme, seiner Intelligenz und seinem guten Aussehen fürs Erste retuschieren kann. Man fühlt als Leser praktisch die Spannung zwischen ihm und Victor und versteht dennoch, wieso die beiden besten Freunde geworden sind. Jeder von ihnen und auch später dazustoßende Charaktere haben ihre ganz eigenen Wege mit ihrem Schicksal umzugehen. So eine Individualität und so herausstehende Persönlichkeiten habe ich schon länger nicht erlebt.

Die Idee hinter den EOs hat mir auch unglaublich gut gefallen. Ich versuche darauf in der Rezension so wenig wie möglich einzugehen, um euch die Spannung und das Rätsel nicht zu nehmen. Dennoch kann ich sagen, dass es für mich ein ganz neuer Ansatz der 'Superheldentheorie' war. Held ist in diesem Buch, wie schon gesagt, ein streitbarer Begriff, also sollte man wohl eher sagen, es war ein neuer Ansatz wie Menschen mit besonderen Fähigkeiten entstehen können. Und auch wenn es wissenschaftlich sicher nicht bewiesen werden kann, fand ich das so neu und anders und besonders, dass ich einfach glauben wollte, dass es plausibel klingt. Auch dafür geht ein großes Lob an V.E. Schwab.

Sieben Stunden bis Mitternacht. Viereinhalb Stunden bis Mitternacht. Zwanzig Minuten bis Mitternacht. Wann ist denn endlich Mitternacht?! Die Spannung die auf den letzten 40 Seiten aufgebaut wurde, war phänomenal und hat beim Lesen ganz schön an mir gezerrt. Die Hinführung zum Ende war genauso genial wie die Auflösung selbst. Alles in Allem ein wirklich gelungenes Ende.

Fazit:

So ein tolles Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Es hatte einfach alles: Interessante und gut durchdachte Figuren, eine spannende Plotidee und einen besonderen, sowie wirklich toll umgesetzten Schreibstil der Zeitsprünge in Büchern mal wieder etwas attraktiver gemacht hat. Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch und möchte in der Zukunft unbedingt mehr von dieser Autorin lesen. Eine absolute Buchempfehlung für alle unter euch, die auch auf englisch lesen ;)

Sonntag, 24. April 2016

Lektora: Der Poetry-Slam-Verlag aus der Szene für die Szene

Die Leipziger Buchmesse war schön und aufregend. Ich habe viele neue Leute kennengelernt und ein Verlag ist auf mich aufmerksam geworden! Der Lektora Verlag hat mich offiziell als Blogger angenommen und mir auch schon mein erstes Rezensionsexemplar zugeschickt. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und euch den Verlag einmal näher vorstellen. 

Der Lektora Verlag beschäftigt sich mit Poetry Slam Texten. Da ich davon ausgehen, dass nicht alle von euch etwas mit diesem Begriff anfangen können, werde ich ihn noch einmal schnell definieren.

Poetry Slam an sich ist eigentlich eine Art Dichterwettstreit der vor einem Publikum geführt wird, welches mit seiner Punktevergabe entscheidet wer Gewinner des Abends wird. Die Kandidaten bzw. die Slamer tragen dort selbst geschriebene Texte vor und stehen eigentlich immer mit einem Zettel auf der Bühne, sie müssen den Text also nicht zwingend komplett auswendig können. Diese Texte können sowohl Gedichte, als auch Lieder, kleine Geschichten oder andere Erzählungen sein, richtige Einschränkungen gibt es da soweit ich weiß nicht. Die Themen der Texte sind ähnliche vielfältig und können von Geschichten aus dem Alltag, über Märchen und die Liebe sein. Theoretisch kann man sogar seine eigene Einkaufsliste vortragen, wenn man der Meinung ist, dass Publikum damit begeistern zu können ;) Nur muss meistens eine gewisse Zeit bei vortragen eingehalten werden, in der Regel sind das 5 Minuten. Genaueres auch zu der Entstehung des Poetry Slams, kann man auf der Verlagsseite erfahren: *Klick mich*

Der Lektora Verlag hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, eben diese Texte in Buchbänden zu sammeln und so den Fans der jeweiligen Slams die Möglichkeit zu geben, ihre Lieblingstexte zu lesen wann immer sie Lust haben. Dabei kann der Verlag natürlich nicht ALLE Slamer und Slamtexte in Deutschland abdecken. Verlegt wurden in dem Verlag aber schon 3 Bücher des Meister im deutschsprachigen Poetry Slam 2013 Jan Philipp Zymny, einige Bücher des ehemaligen Meisters Sebastian 23, sowie auch Bücher von Michael Feindler und Sandra Da Vina um nur einige Namen zu nennen. Aber Lektora produziert nicht nur Bücher, sondern Hörbücher und seit neustem auch DvDs.
Der Verlag arbeitet allerdings auch noch als Event- und Schulungsagentur. So organisiert er regelmäßig Poetry Slams und Workshops zum Thema, um den Spaß an der Sache so vielen Leuten wie möglich zu vermitteln.
Um die Vielfalt der im Verlag dargebotenen Bücher zu zeigen, werde ich euch heute 3 verschiedene davon vorstellen:


"Tintenfische 2" von Jason Bartsch und Nils Früchtenicht

Seiten: 138 ohne Nachwort
Erscheinungsdatum: 10. Juni 2015
Preis: 12,00€

Dies ist der nun schon zweite Band der Tintenfischen-Reihe in der Texte von jungen, aufstrebenden und vor allen Dingen noch nicht so bekannten Poetry Slamern gesammelt werden. Ein Thema für die Texte ist nicht vorgeschrieben und so findet man hier eine breitgefächerte Auswahl. Es beginnt mit einem Text, ich würde schon fast sagen einer Hommage an die Szene in der der Autor Jason Bartsch von seiner ganz persönlichen Verbindung zu der Bühne spricht. Eine wirklich sehr gelungene Einleitung die mich, nach langer Zeit ohne Poetry Slam, sehr schnell wieder an das erinnert hat was ich so liebe und auch gern lese. Nach nur einem Text war ich wieder mitten drin und gespannt auf das, was da noch folgte. Weiter geht es dann unter anderem mit einem Rant über die Heimatstadt und meinen persönlichen Lieblingstext aus dieser Sammlung. '[Un]Sichtbar' heißt er und darin erzählt Julia Eckert von den vielen Dingen, die wir nicht sehen können, hauptsächlich geht es um Worte und ihre verletzende Wirkung. Auch wenn sie kein festes Thema haben, sind die Texte in diesem Buch eher tiefgründig und nicht immer witzig, doch das fand ich gut, man muss sich nur darauf einlassen. Auch die gezeichneten Autorenporträts in Sketchform, welche vor jedem Text zu finden sind, haben mir sehr gut gefallen. Da hatte man gleich ein Bild vor Augen, wie derjenige auf der Bühne steht und voll Leidenschaft seinen Text vorträgt. Und sie sind so schön individuell, nicht immer in der gleichen Position, aus verschiedenen Perspektiven und mit anderen Haltungen. Erstaunlicherweise hatte ich dann auch immer eine andere Stimme im Kopf, wenn ich die Texte nicht gerade selbst laut vorgelesen habe, was schon echt cool war.

- Fazit -
Nicht unbedingt das witzigste Poetry Slam Buch im Programm des Lektora Verlages, aber dennoch eines das mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht hat. Hier sieht man was uns junge Menschen heute bewegt. Wer Lust auf etwas tiefgründiges hat, ein paar kurze Texte, Gedichte und Geschichten die dem Leser ein bisschen unter die Haut gehen, der sollte hier auf jeden Fall mal einen Blick rein werfen.


Seiten: 136
Erscheinungsdatum: 3. November 2015
Preis: 12,00€ 

Jan Philipp Zymny ist, wie weiter oben schon erwähnt, im Jahre 2013 zum deutschsprachigen Meister des Poetry Slam gekürt worden und das zu recht. Durch YouTube und Nightwash bin ich zufällig auf den chaotischen und leicht verrückten jungen Mann aufmerksam geworden. Obwohl ich gerade seine Texte eher Live empfehlen würde, sind seine Bücher für Fans wie mich oder Experimentierfreudige genau das richtige. Gerade in diesem Buch tobt er sich wieder aus. Zymny beschäftigt sich dort mit den Fragen nach dem Leben, der Liebe, dem Zusammenleben der Menschen und noch vielem mehr. Er macht das, in seiner ganz eigenen Art und Weise, die anfangs sehr verwirrend sein kann, am Ende aber manchmal vielleicht auch Sinn ergibt. Am besten zu erklären ist das eigentlich mit dem schön gestalteten Klappentext auf dem Rücken des Buches. Dort gibt zum Beispiel ein Krankenwagen mit den Worten "Lalülala! Lalülala! Lalülala!" seine Meinung zu Zymnys neuem Buch ab. Und ich kann ihm da wirklich nur zustimmen. Aber trotz des ganzen Schwachsinns der jetzt zu vermuten ist, spricht er auch das ein oder andere harte Thema an, setzt sich in seinem Slam 'Ich bin müde' sogar mit der derzeit sehr aktuellen Flüchtlingspolitik auseinander, aber eben auf eine sehr lustige Art über die man einfach lachen muss! Ob nun die Fragen, die im Laufe des Buches so aufgeworfen werden, zum Ende hin auch wirklich alle geklärt sind, dass darf dann jeder Leser selbst entscheiden. Denn dieses Buch zwingt den Leser mit zu denken. Aber das ist meiner Meinung nach auch gut so ;) 

- Fazit -
Wirklich fasziniert bin ich von diesem Künstler einfach, weil er manchmal wirklich totalen Blödsinn labern kann, der dann aber irgendwie doch Sinn ergibt und witzig ist. Im gleichen Atemzug kann er aber auch ernst sein, ernste Themen ansprechen und dem Publikum etwas wichtiges vermitteln. Manchmal fragt man sich, was für Drogen er genommen hat, um auf solche Texte zu kommen und doch möchte ich ihn in der Poetry Slam Szene nicht missen. Dieses Buch war toll und ich warte schon mit großer Vorfreude auf sein Nächstes, nur immer her damit!


"Schreiben statt Jammern" von Karsten Strack und Dean Ruddock

Seiten: 151
Erscheinungsdatum: 14. März 2016
Preis: 12,00€

Liebeskummer, ein Thema mit dem sich vielleicht nicht Jeder gern auseinander setzt. Mal verläuft sich eine Beziehung einfach im Sand oder wird total gegen die Wand gefahren. So oder so entsteht dabei eine ganz besondere Art von Trauer, über die man schwer hinweg kommt. Der Lektora Verlag hat sich mit dieser Problematik beschäftigt und einige ihrer besten Poetry Slammer gebeten, ein paar Texte zu schreiben, um Menschen die sich in einer ähnlichen Situation befinden, zu helfen. Und was möchte man dann gar nicht? Man möchte keine Schuldzuweisungen, man möchte sich nicht selbst schlecht fühlen, für die Dinge die passiert sind. Eigentlich möchte man generell so gut es geht an etwas anderes denken. Und man möchte ganz sicher nicht hören, dass man sich jetzt einfach zusammen zu reißen hat, wieder raus geht und auf dem Markt ist. Denn so läuft das nicht immer, das haben auch die Autoren dieser Anthologie verstanden. Kein Text in diesem Buch ist eine Anklage, kein einziger Text macht den Leser schlecht. Es sind viel mehr Texte, Geschichten die man verstehen kann. Mit Protagonisten in dessen Lage man sich gerade gut versetzten kann, aber auch nicht muss. Man kann zusammen mit den Figuren weinen, über sie oder mit ihnen lachen und so in jedem Fall sein eigenes Leid ein bisschen in den Hintergrund drängen. Es sind verschiedenen Texte, die Mut machen können, trösten oder einfach ein bisschen Ablenkung verschaffen. Es ist hier auf jeden Fall für jeden Trauernden etwas dabei, um mal wieder ein bisschen zu lachen oder wenigstens ein Lächeln aufzusetzen.

- Fazit -
Ich gebe zu, ich hab gedacht das wird nix. Ich hatte die Befürchtung dass dieses Buch zwar aus einer sehr netten Idee entstanden ist, letztendlich aber leider seinen Zweck nicht erfüllt. Zum Glück möchte ich sagen, war es dann doch anders als gedacht! Dieses Buch nimmt den Leser wirklich, wie im Klappentext schon beschrieben 'schützend zwischen die Buchdeckel'. So hatte ich eigentlich durchgehen Spaß mit den Texten in dem Buch und wenn dann mal was dabei war, dass mir eben nicht so gefallen hat, dann hab ich eben einfach umgeblättert.
                                                                                                            Eine schöne Zeit hatte ich damit auf jeden Fall.




Dienstag, 22. März 2016

Cosplaytime!! - 4 Days nonstop running trough the Glastunnel(s) - LBM 2016

Wie immer gab es auf der Messe auch wieder tolle Cosplayer zu sehen, ein paar davon möchte ich euch unbedingt noch zeigen!

Cooles Steampunk Girl

Eine tolle Version des Jokers!

Ein wirklich sehr engagierter Deadpool ;)

Ein Deadpool in T-Rex Pose 

Rey! (Ich hab den Film immer noch nicht gesehen..)

Zwei sehr nette Märchenfiguren^^

Und eine schöne Alice

Immer wieder schön zu sehen wie kreativ einige Leute doch sein können und wie gut das einfach aussieht! Danke an alle die ich fotografieren durfte^^