Dienstag, 29. November 2016

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala


Klappentext:


Ein märchenhaftes Abenteuer für die ganze Familie, liebevoll erzählt und mit allem, was Kinder zum Mitfiebern brauchen!


1910, im Jahr des Haleyschen Kometen: Als die fünf Geschwister Florence, Herbert, Bernadette, William und Diana in Schottland ankommen, wissen sie nicht, was sie erwartet. Wie wird er sein, ihr Großvater? Und wie wird er sie empfangen?
Als sie ihn dann kennenlernen, weicht das bange Herzklopfen heller Begeisterung – denn der alte O’Brian ist nicht nur ein fröhlicher Zeitgenosse, sondern liest den Kindern auch jeden Wunsch von den Augen ab. Doch ist er wirklich ihr Großvater? Der Drache hinter dem Spiegel, unten in den Gemäuern des Familienschlosses, behauptet nämlich das Gegenteil. Wem von beiden sollen die Kinder glauben?


Für alle Fans der ›Chroniken von Narnia‹ und ›Der Geheime Garten‹.




Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungsdatum: 27. November 2014
Seiten:  272 Seiten
Genre: Kinderbuch, Fantasy
Ort: Firth of Forth, Schottland
Preis: 12,99€ auf Amazon


Inhalt:

Auf der Krankheit ihres Vater müssen die Geschwister O'Brian ihren Großvater aufsuchen. Dieser ist jedoch nicht so einfach zu finden, wie sie glaubten, im Dorf eigentlich gar nicht bekannt. Nur mit Hilfe einer alten Legende finden sie heraus, wo sich ihr Großvater aufhalten könnte. Als sie ihn dann endlich finden, eröffnet sich für sie eine ganz neue, magische Welt. Zusammen reisen sie in ferne Länder und vergangene Zeiten, bis sie etwas erfahren, das ihre neue Welt zum Einsturz bringen könnte. Gemeinsam gehen die Geschwister der Sache auf den Grund und begeben sich dadurch in ein noch viel größeres Abenteuer.

Meine Meinung:

"Der Drache hinter dem Spiegel" ist gedacht für Kinder und doch, hat es mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist zwar recht einfach erzählt, dennoch reich gefüllt mit Spannung, Humor und Abenteuer. Als Erwachsener kann man sich mit den Hauptpersonen vielleicht nicht ganz identifizieren, aber man schließt sie doch recht schnell ins Herz und möchte wissen, was mit ihnen geschieht. Man hofft von Anfang an, dass sie ihr Happy End bekommen werden.

  Florence, Herbert, Bernadette, William und Diana sind ein wunderbares Gespann. Man könnte meinen mit fünf Hauptpersonen plus Großvater, könnte die Geschichte etwas unübersichtlich werden, doch ich kann versichern, dem ist nicht so. Der Verlauf der Handlung und auch einzelnen Gespräche sind fließend geschrieben und lassen sich problemlos lesen. Auch die Persönlichkeiten der Kinder ergänzen sich sehr gut, von allem ist etwas dabei. Zu viel möchte ich da natürlich nicht verraten, aber jedes Kind dem vorgelesen wird, könnte sich mit mindestens einer der Figuren anfreunden.  

Vom Vorlesen spreche ich in diesem Fall, weil ich einen Großteil des Buches nicht selbst gelesen habe, er wurde mir vorgelesen. Und das hat echt viel Spaß gemacht. Die linear verlaufende Handlung lässt sich beim zuhören sehr gut mitverfolgen und wie auch im Klappentext so treffend steht, ist dieses Buch wirklich gut geeignet um dabei mitzufiebern. Jedem der gerade niemanden zum vorlesen hat, würde ich empfehlen laut zu lesen oder sich vielleicht auch die Hörbuchversion zuzulegen. Es lohnt sich definitiv. 

Neben der erdachten Geschichte stützt sich der Autor Ivo Pala bei diesem Buch auf viele bereits bekannte Sagen, Mythen und Märchen, wie auch real existierende Orte und Begebenheiten. So spielt das Ganze am Firth of Forth in Schottland, teilweise auf rauer See und in einem Zauberschloss. Die Beschreibungen der einzelnen Abenteuer, Zimmer und der jeden Abend reich gedeckten Tafel haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir die jeweiligen Situationen immer sehr gut vorstellen und habe teilweise den Wind gespürt und die Wellen schäumen gehört. 

Zum Ende hin war mir zwar schon klar was passiert, dennoch war es sehr spannend meine Vermutung mit voranschreiten des Buches, dann auch bestätigt zu bekommen. Es ist in erster Linie ein Kinderbuch, darüber sollte man sich im klaren sein, auch das Ende kann und sollte da vielleicht nicht all zu verstrickt sein. Es ist aber auch nicht zu einfach und deswegen gerade richtig um kurz vor Ende des Buches, so richtig mit dem spekulieren zu beginnen. 

Fazit: 

Jeder der Kinder hat oder andere Personen denen er gerne vorliest, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall kaufen. Es ist recht einfach aufgebaut, und hat dennoch alles nötige um zu hoffen, zu trauern und Spaß zu haben. Für Kinder das beste Geschenk und für Erwachsene eine willkommene Ablenkung mit der auch sie ihre Freunde haben können. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen