Rezension zu "Steelheart" von Brandon Sanderson

Klappentext:

Selbst der stärkste Gegner ist verwundbar – du musst nur wissen, wo.

Als David sechs ist, zerstört eine gewaltige Explosion die Welt, die er kannte. Einige der Überlebenden erlangen Superkräfte, die sie dazu nutzen, sich die übrigen untertan zu machen. Als David acht ist, muss er miterleben, wie einer dieser Superhelden, ein gewisser Steelheart, seinen Vater ermordet. Von da an kennt David nur ein Ziel: herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Und ihn zu rächen. Er schließt sich einer Untergrundbewegung an, die die Herrschaft der scheinbar unbesiegbaren Superhelden bekämpft. David ahnt, dass sogar der mächtige Steelheart eine Schwachstelle hat. Er muss sie nur entdecken. Doch das bunt zusammengewürfelte Grüppchen der Widerstandskämpfer muss sich erst zusammenraufen. Und nicht jeder billigt Davids Plan, Jagd auf Steelheart zu machen...




Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 9. Juni 2014
Seiten: 444 ohne Danksagung
Genre: Action / Superhelden
Preis:  17,99€ auf Amazon

Inhalt:

Vor genau 10 Jahren musste ein kleiner Junge in einer Bank mit ansehen, wie ein Mann mit übermenschlichen Kräften seinen Vater tötete. Damals bezeichneten einige sie als Superhelden, doch das sind sie nicht, dass war keiner von ihnen jemals. Heute nennen sie sie Epics. Jeder von ihnen hat spezielle Kräfte, doch niemand versucht auch nur sie für das Gute einzusetzen. Banken werden ausgeraubten, Menschen bedroht und sogar getötet, alles ohne erkennbaren Grund. Doch neben ihren Kräften besitzt jeder von ihnen auch eine Schwäche und David kennt sie alle. Er hat sein Leben damit verbracht Daten über sie zu sammeln und einen Mann hat er dabei immer ganz genau beobachtet: Steelheart. Der Mann der seinen Vater ermordet hat, der Mann der als unbesiegbar gilt. Doch David hat ihn bluten sehen und er wird es wieder tun.


Meine Meinung:

Steelheart ist der erste Teil der Reckoners Reihe, die 3 Bücher und 1 eBook umfassen soll. Es geht hierbei um Superhelden, also Menschen mit übermenschlichen Kräften, die ihre Kräfte mal nicht für's Gut einsetzten. Einige von euch werden sich jetzt denken, es sei ja nicht das erste Mal, dass so etwas geschiet, man betrachte einfach mal die meisten Superbösewichte. Aber in diesem Buch ist wirklich jeder mit solchen Kräften böse, ob das nun automatisch passiert oder nicht, das müsst ihr schon selbst erlesen ;) Mir hat das Konzept richtig gut gefallen! Es war einfallsreich, actiongeladen und wirklich gut geschrieben.

Richtig kreativ war man meiner Meinung nach bei der Wahl der Kräfte, so hat 1 Epic meist 2 Fähigkeiten. Steelheart lernen wir gleich im Prolog kennen, dieser kann Energieblitze verschießen, ist unverwundbar und kann bei einem Wutanfall alles nicht lebendige zu Stahl verwandeln. Gut dass sind jetzt 3 Fähigkeiten, aber Steelheart ist ja auch was ganz besonderes ;)
Auch die Schwächen fand ich richtig gut. Man erfährt im ersten drittel des Buches dass es einen deutschen Epic gab, der nur getötet werden konnte, wenn ihn 5 Leute gleichzeitig beschießen. Es gibt auch subtilere schwächen, z.B. Rauch. Funktioniert natürlich nicht bei jedem Epic, aber ich will mal nicht zu viel verraten. Ich hatte richtig Spaß daran, Vermutungen anzustellen, welche Schwächen die jeweiligen Epics denn haben könnten. Und ich hab auch bis zum Ende nicht gewusst, welche Schwäche Steelheart hat.

Wie schon erwähnt, hat mir auch der Schreibstil gut gefallen. Das Buch ist aufgeteilt in 4 Teile mit insgesamt 41 Kapiteln + Epilouge und Prolog. Die Kapitel sind unterschiedlich lang, mal 5 Seiten, mal 8 mal 20, sie lesen aber sich alle recht schnell. Ich hab das Buch in nichtmal 2 Tagen verschlungen, was unter anderem daran lang, dass actiongeladene und vor allen Dingen spannende Ereignisse, manchmal auf 3-4 Kapitel aufgeteilt waren und ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Einfach toll!!

Auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden. Es hat keinen Cliffhänger und das erste Buch ist in sich abgeschlossen. Man hat zwar schon eine ungefähre Ahnung worum es im nächsten Buch gehen wird, doch es wird einem eben nicht aufgezwungen. Klarer Pluspunkt für mich^^


Fazit:

Für alle Freunde von Superhelden oder übermenschlichen Fähigkeiten ist dieses Buch ein muss! Es hat Spannung, Action und eine coole Story. Zwar geht es in dem ersten Buch nur darum, Steelheart zu erledigen und doch ist es für mich ein super Auftakt für einen Reihe und ich freue mich schon auf die kommenden Teile. 5 von 5 Sternen redlich verdient! Ich werde ab jetzt ein Auge auf den Autor werfen, ich denke da kommen noch mehr coole Sachen ;)












Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Der Drache hinter dem Spiegel" von Ivo Pala

Hallo meine Freunde^^

Rezension zu "Wien, Stadt der Vampire" (New Steampunk Age 1#) von Fay Winterberg (aka Grit Richter)