Rezension zu "H2O - Das Sterben beginnt" von Ivo Pala


Klappentext:

Wir dachten, wir hätten unendliche Reserven. Wir haben uns geirrt.

Eine bislang unbekannte Terrorgruppe verseucht ein Trinkwasserreservoir im Bayerischen Wald mit hoch radioaktivem Atommüll. Erste Opfer sterben an den Vergiftungen und die Bevölkerung gerät in Panik, denn weitere Anschläge sind bereits angekündigt, und niemand ist in der Lage, sämtliche Wasservorräte der Republik zu bewachen. Julian Berg von der Terrorabwehr und Dr. Alexander Kehlhausen vom Bundesamt für Strahlenschutz versuchen, den Ursprung des Giftmülls zu finden und so die Terroristen aufzuspüren. Da stellen diese eine aberwitzige Forderung.



Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum:17. Juni 2014
Seiten: 443 ohne Danksagung
Genre:Krimi/Thriller
Preis:  9,99€ bei Amazon
Ort der Handlung: hauptsächlich Deutschland/Berlin


Inhalt:

Alarmstufe 7+! Alle werden mobilisiert. Ohne Ausnahme. 
 Bislang noch unbekannte Terroristen greifen die Einwohner Deutschlands mit dem an was sie am meisten brauchen: Wasser. Jeder benutzt es täglich, zum kochen, Wäsche waschen, Duschen.. jeder kommt damit in Berührung, es ist nicht zu vermeiden. Die Regierung meint, sie könnten alle Wasserreservoirs in Deutschland schützen, doch dass ist natürlich völliger Blödsinn. Panik bricht aus und dass ist genau das was er will. Prometheus, der Kopf des ganzen will den Menschen das Feuer zurückgeben. Endweder sie wachsen daran oder sie gehen daran zu Grunde.



Meine Meinung:

In Klappentext dieses Buches, sowie in meiner eigenen Inhaltsangabe wird das Wasser als zentrales Element des Buches thematisiert. Was eigentlich vollkommener Blödsinn ist :P Fokussiert wird in diesem Buch, die Waffe, das Mittel mit dem das Wasser vergiftet wird: Atommüll. Eine ziemlich reale Gefahr mit der sich das Buch beschäftigt. Und das hat mir richtig gut gefallen. Immerhin wissen wir schon seit Jahrzehnten welche Auswirkungen Atomenergie haben kann und die meisten Kraftwerke sind immer noch in Betrieb. In diesem Buch wird erschreckend dargestellt, wie wichtig es ist, eine alternative zu finden.

Ein bisschen doof fand ich hingegen die ersten 70 Seiten, oder vlt 50 davon. Der Anfang an sich hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Unser Protagonist wird mit Smsen bombardiert, von einem Heli abgeholt und sogar die Staatssekretärin ist vor Ort. Dem Leser wird sehr gut deutlich gemacht, dass die Sache ernst ist. Doch was genau die Sache ist, das weiß nur der Leser. Die Figuren im Buch brauchen erst mal ein bisschen um herauszufinden, dass der Anschlag übers Wasser verübt worden ist. Ich kann
 verstehen, dass er Autor nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen wollte. Aber ich hab mir teilweise gedacht: langsam müssen die es doch mal herausfinden.. Immerhin wollte ich ja wissen, wie es weitergeht ;)

Spannend geschrieben ist das Buch auf jeden Fall. Die kurzen Kapitel und die Perspektivenwechsel die mit ihnen einhergehen, bringen eine gewisse Schnelligkeit ins Buch. Und die passt da sehr gut rein. Zudem ist es nicht so "langweilig" geschrieben wie die normalen Krimis. In dennen ist es ja meist so, dass Leichen gefunden werden, dann werden Angehörige befragt, dann geht der Kommissar Kuchen essen... Für mich ziemlich ermüdend. In diesem Buch wird zwar auch die Ermittlungsarbeit gezeigt, jedoch viel interessanter. Es geht ja darum, eine Terrorgruppe zu fassen, ihre Ziele zu erkennen und dabei möglichst wenig Menschenleben zu gefährden. Der Person bleiben nie lange an einem Ort und dadruch wird es eben nie langweilig. 

"Every fairy tale needs a good old fashioned villain." Ist ein Zitat aus der BBC Serie Sherlock, dass ziemlich gut passt. Es bedeutet so viel wie "Jede Geschichte braucht einen guten altmodischen Bösewicht" und der in diesen Buch ist so einer. Gleich das erste Kapitel in dem er vorgestellt wurde, hat mir super gefallen. Er ist nicht nur irgend ein Mensch der grundlos andere Menschen umbringt. Er verfolgt ein ganz bestimmtes, krankes Ziel. Und er hat die Macht und die Mittel dieses Ziel auch zu erreichen. Gerade dass macht ihn so gefährlich und zu einer so "guten" Figur.

Auch sehr schön und irgendwie lustig fand ich, dass die Überwachung, über die sich ja gerade in den letzten Jahren zurecht so viele Menschen aufgeregt haben, als ziemlich nutzlos dargestellt wird. Keiner konnte den ersten Anschlag verhindern, keiner hat ihn auch nur geahnt. Obwohl der BND und andere Institutionen schon so ziemlich alles überwachen. Fand ich.. lustig :P


Fazit:

Ein schneller und vor allen Dingen spannender Thriller, der sich mit einer sehr realen Gefahr beschäftigt. Ein Buch, dass die Ermittlungsarbeiten mal wieder richtig interessant und Actionreich darstellt. Eine Geschichte, mit einem wirklich gut geschrieben Bösewicht. Und neben der Kritik auch einen Schuss Humor aufweist. Hat mir richtig gut gefallen und bekommt von mir 5 von 5 Sternen.











Kommentare

  1. Ich stimme mit deiner Rezension vollkomen über ein. Das Buch ist richtig Klasse und ich kann es nur jedem der dem Genre Thriller verfallen ist nur weiter empfehlen.

    P.S. Das Buch hat 443 Seiten nicht nur 343 ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Teil 2 kommt schon nächstes Jahr!! Freu Freu^^

      Oh.. kleiner Tippfehler :P Danke für den Hinweis!

      LG Casey

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts